Förderprogramm für Augenheilkunde

Die Bewerbungsfrist endet am 30.06.2017 noch

0 0 0

Tage

Deutsches
Förderprogramm
für Augenheilkunde

Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung

Stellen Sie sicher, dass Sie alle Abschnitte dieser Webseite wirklich gelesen haben, bevor Sie Ihren LOI bzw. ggf. die vollständige Bewerbung schreiben. Nutzen Sie die Ihnen auf der Webseite zur Verfügung gestellten bzw. per Mail zugegangenen Formulare für Ihre Bewerbung. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie alle Fragen bezüglich Ihrer Bewerbung für das Förderprogramm mit Hilfe der Website klären können. Sollte das nicht der Fall sein, wenden Sie sich bitte zwecks Klärung an den Administrator des Förderprogramms.

Klarheit

Bewerber(innen) sollten drei bis fünf Ziele darlegen – und wo es relevant erscheint ihre Hypothesen offenlegen.

Die Gutachter werden sich folgende Fragen stellen, sobald sie die einzelnen Bewerbungen lesen:

  • Ist die Hypothese klar?
  • Wird die Hypothese getestet?
  • Werden die Experimente in der dafür vorgesehen Zeit durchgeführt und sorgfältig interpretiert?
  • Ist sich der Bewerber/die Bewerberin darüber im Klaren, was er/sie über den Zeitraum von einem Jahr hinaus mit seiner/ihrer Forschung und dem klinischen Programm erreichen will und kann?
  • Ist sich der Bewerber/die Bewerberin darüber im Klaren, wie das Projekt seine/ihre Fähigkeiten und Möglichkeiten bei der Behandlung von Patienten mit Augenerkrankungen verbessert.

Offenheit

Bewerber/Bewerberinnen sollten über konkurrierende Hypothesen, Finanzierungsmöglichkeiten und Zeitdruck informieren. Wo liegen die Fallstricke der vorgeschlagenen Ansätze?

Vor dem Hintergrund einer langen Debatte über Fehlverhalten bei der Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Pharma-Unternehmen sowie der Vermarktung von Arzneimitteln haben die Mitglieder des Verbands der Forschenden Arzneimittelhersteller (vfa) einen Kodex beschlossen, dessen Einhaltung von der Freiwilligen Selbstkontrolle Arzneimittelindustrie e. V. kontrolliert und bei Verstößen sanktioniert wird. Vier Prinzipien prägen den Kodex:

  • Trennung: Eine Kooperation muss von einer konkreten Verordnungsentscheidung des Arztes getrennt sein; die Therapiefreiheit und -verantwortung des Arztes darf nicht beeinträchtigt werden.
  • Transparenz: Die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Herstellern muss transparent sein. Mit dem europäischen Kodex, dessen Umsetzung derzeit von den Unternehmen vorbereitet wird, geschieht eine weitere Konkretisierung der Transparenz.
  • Dokumentation: Kooperationen müssen immer schriftlich fixiert sein.
  • Äquivalenz: Das gezahlte Fördergeld muss in einem angemessenen Verhältnis zum Projekt stehen.

Bewerber/Bewerberinnen sind damit einverstanden, dass die Zuwendungen im Rahmen des Deutschen Förderprogramms für Augenheilkunde gemäß vfa-Kodex bekannt gemacht werden.

Auf Details achten

Bewerber/Bewerberinnen sollten ihren LOI und die vollständige Bewerbung sorgfältig auf Fehler prüfen (korrelieren die Referenzen mit dem Text, Rechtschreibfehler, etc.).

Zeitschiene und Ressourcen

  • Der Bewerber/Die Bewerberin sollte seine/ihre eigene Institutsverwaltung rechtzeitig vor Antragstellung informieren, da die internen Genehmigungsprozesse oft vielschichtig sind und eine Menge Zeit benötigen.
  • Die Bewerbung sollte eine Woche ungelesen bleiben, bevor der Bewerber/die Bewerberin die letzte Kontrolle mit wachen Augen vor der Einreichung vornimmt.
  • Ein Bewerber/Eine Bewerberin sollte alle zur Verfügung stehenden Mittel der eigenen Einrichtung nutzen.

Das Budget

  • Stellen Sie sich die Frage nach dem Minimalbudget, das Sie für Ihre Arbeit benötigen. Wenn Sie das Budget zu hoch einschätzen, könnte es sein, dass die Gutachter es stärker kürzen als Ihre Überschätzung.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Bewerbung in sich konsistent ist. Das Budget muss mit den von Ihnen geplanten Aktivitäten übereinstimmen.
  • Begründen Sie alles! Gehen Sie nicht davon aus, dass für die Expertenkommission alles offensichtlich ist.