Deutsches Förderprogramm für Augenheilkunde

Die aktuelle Bewerbungsfrist endet am 30. Juni noch

0 0 0

Tage

Deutsches
Förderprogramm
für Augenheilkunde

Die Bewerbung

Die Bewerbung für das Deutsche Förderprogramm für Augenheilkunde erfolgt in zwei Schritten. Zunächst reichen Sie eine Kurzbewerbung (Letter of Intent, LOI) ein. Die unabhängige Expertenkommission wählt aus allen Einsendungen 5 Bewerber aus, die im Anschluss aufgefordert werden, einen detaillierten Projektentwurf (Full Proposal) einzureichen.

Für Ihre Bewerbung verwenden Sie bitte ausschließlich die hier zum Download verfügbaren Formulare:

Kurzbewerbung (Letter of Intent, LOI)

Fristen & Termine im laufenden Jahr

Einsendeschluss für die Kurzbewerbung (Letter of Intent/LOI)

30. Juni

Begutachtung der LOI durch die Expertenkommission des Förderprogramms

31. Juli

Ausgewählte Bewerber erhalten Einladung zur Einsendung von detaillierten Projektentwürfen (Full Proposals, FP)

Anfang August

Einsendeschluss für die detaillierten Projektentwürfe

31. Oktober

Begutachtung der detaillierten Projektentwürfe durch die Exertenkommission des Förderprogramms

November

Mitteilungsschreiben bzgl. der Entscheidung der Expertenkommission

Anfang Dezember

Übergabe der Förderurkunde an den/die ausgewählte/n Kandidaten/in im Rahmen des Forum Oculus

März

Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung

Bewertungskriterien

Bewerber(innen) sollten in ihrer Kurzbewerbung (LOI) drei bis fünf Ziele darlegen und entsprechende Hypothesen formulieren.

Die Expertenkommission bewertet die Anträge nach folgenden Kriterien:

  • Ist der Forschungsansatz innovativ?
  • Sind die Hypothesen klar formuliert?
  • Können die vorgesehenen Experimente innerhalb des geförderten Zeitraums durchgeführt werden?
  • Geht aus dem Antrag klar hervor, welches Ziel mit dem Forschungsvorhaben verfolgt werden soll?
  • Sind die translationalen Ansätze des Forschungsvorhabens ausreichend beschrieben und begründet?

Transparenz

Vor dem Hintergrund einer langen Debatte über Fehlverhalten bei der Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Pharma-Unternehmen sowie der Vermarktung von Arzneimitteln haben die Mitglieder des Verbands der Forschenden Arzneimittelhersteller (vfa) einen Kodex beschlossen, dessen Einhaltung von der Freiwilligen Selbstkontrolle Arzneimittelindustrie e. V. kontrolliert und bei Verstößen sanktioniert wird. Vier Prinzipien prägen den Kodex:

  • Trennung: Eine Kooperation muss von einer konkreten Verordnungsentscheidung des Arztes getrennt sein; die Therapiefreiheit und -verantwortung des Arztes darf nicht beeinträchtigt werden.
  • Transparenz: Die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Herstellern muss transparent sein. Mit dem europäischen Kodex, dessen Umsetzung derzeit von den Unternehmen vorbereitet wird, geschieht eine weitere Konkretisierung der Transparenz.
  • Dokumentation: Kooperationen müssen immer schriftlich fixiert sein.
  • Äquivalenz: Das gezahlte Fördergeld muss in einem angemessenen Verhältnis zum Projekt stehen.

Bewerber/Bewerberinnen sind damit einverstanden, dass die Zuwendungen im Rahmen des Deutschen Förderprogramms für Augenheilkunde gemäß vfa-Kodex bekannt gemacht werden.

Zeitschiene und Ressourcen

  • Der Bewerber/die Bewerberin sollte seine/ihre eigene Institutsverwaltung rechtzeitig vor Antragstellung informieren, da die internen Genehmigungsprozesse oft vielschichtig sind und eine Menge Zeit benötigen.
  • Der Bewerber/die Bewerberin sollte alle zur Verfügung stehenden Mittel der eigenen Einrichtung nutzen.

Budget

  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Bewerbung in sich konsistent ist. Das Budget muss mit den von Ihnen geplanten Aktivitäten übereinstimmen.
  • Eine detaillierte Begründung der Ausgaben erleichtert der Expertenkommission die Bewertung Ihrer Kosteneinschätzung.


Wissenswertes zur Projektförderung

Autorisierte Ausgaben

  • Nebenleistungen, notwendige Ausrüstung und Zubehör, um die Ziele des Projekts zu erfüllen
  • Reisekosten die direkt mit der Projektimplementierung in Zusammenhang stehen
  • Kosten in Verbindung mit der Veröffentlichung der Studienergebnisse

Nicht autorisierte Ausgaben

  • Gehälter, Reise- und/oder Unterkunftskosten in Verbindung mit einer beruflichen Auszeit
  • Kauf oder Miete von Bürogeräten
  • Gebühren für Unterrichte
  • Mitgliedsbeiträge, Kongress- und Tagungsregistrierungen, Abonnements, Bücher und Journale
  • Beratungshonorare
  • Ausgaben für Catering

Personal

Beschreiben Sie Ihre persönliche Leistung, um das Projekt durchzuführen. Geben Sie im Detail an, was jede Person (einschließlich Ihrer eigenen Person) zum Projekt beitragen wird – inklusive der persönlichen Erfahrung und des speziellen Know-hows.

Ausstattung

Rechtfertigen Sie, wozu Sie jedes einzelne Teil benötigen.

Projektmittel

Stellen Sie sicher, dass Ihr Vorschlag eine effiziente Nutzung der Materialien und Arbeitszeit gewährleistet. Denken Sie gründlich über alle Aktivitäten nach, die zur Erfüllung Ihrer Ziele erforderlich sind und planen Ihr Budget entsprechend.

Zusätzliche Mittel

Es ist zulässig, für ein Projekt Gelder aus mehreren Quellen zu nutzen. Allerdings müssen diese in der vollständigen Bewerbung transparent gemacht werden.

Institutionsbedingte Overhead-Zahlungen

Bewerber/Bewerberinnen müssen wissen, dass bei Anweisung der Geldmittel keinerlei Verwaltungskosten oder ähnliche Kosten der betreffenden Institution (= Overhead-Kosten) geltend gemacht werden können.

Projekte mit Patientenbeteiligung und Tierexperimentelle Forschung

Bewerber(innen), die eine Förderung für die Forschung mit Tieren oder Menschen erhalten, müssen zuvor die Zustimmung entsprechender institutioneller Einrichtungen oder staatlicher Behörden einholen, z. B. der Ethikkommission. Wenn die Einrichtung des Bewerbers/der Bewerberin keine besondere Erlaubnis für diese Themen fordert, muss das dem Administrator des Förderprogramms mitgeteilt werden.

Dem Administrator des Förderprogramms müssen Kopien der entsprechenden Genehmigungen zur Verfügung gestellt werden, bevor das Fördergeld ausgezahlt werden kann.

Das Institut des Bewerbers/der Bewerberin hat die Verantwortung dafür, dass die Rechte aller Probanden eingehalten und Tiere artgerecht gehalten werden.